Sophie Lichtenberg arbeitet als freie Künstlerin und Szenografin und ist Teil des Künstler:innenkollektivs Theater Performance Kunst RAMPIG. Seit 2016 initiiert sie zusammen mit Lea Langenfelder unter dem Namen Langenfelder&Lichtenberg künstlerische Forschungs- und Ausstellungsprojekte. Sie studierte Szenografie, Ausstellungsdesign und kuratorische Praxis, Kunstwissenschaften und Medienkunst an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe.


In ihren Arbeiten und Räumen entwickelt sie Installationen für Performances, setzt sich mit alternativen Ausstellungsformaten auseinander, beschäftigt sich inhaltlich mit und erprobt sich praktisch an partizipativen und grenzüberschreitenden Erfahrungen in Kunst und Theater. Eigene Projekte und Arbeiten wurden in Mannheim, Karlsruhe, Berlin, Bruchsal, Baden-Baden und Freiburg an Theaterhäusern, in Projekträumen der freien Szene, Museen und Kunstvereinen gezeigt.


Sophie eröffnet gerade mit Kunst- und Kulturschaffenden in Mannheim die Atelier- und Projektraumgemeinschaft Cool Pool (AT).

Sophie lebt und arbeitet in Mannheim.

Video: Karolina Serafin

2021

Rauminstallation

Wer rastet, kann auch in den Himmel schauen

eine installative Performance in der Regie von Natalie Baudy und David Moser,

Kunsthalle Baden Baden.

Kostüm

body*

eine Inszenierung von und mit dem Stadtensemble des NTM in der Regie von Beata Anna Schmutz,

Nationaltheater Mannheim.

Konzept, Szenografie, Buchgestaltung

FANSHOP // Kinder der Olympe - ARBEITSBUCH

eine performativ bespielte Rauminstallation und Bookrelease von Langenfelder&Lichtenberg.

Teil der Projektreihe "Kinder der Olympe",

Leerstand Bespielung, Mannheim.

Projektkoordination

Brick by Brick

eine Intervention Studierender, Alumni und Lehrenden der HfG Karlsruhe für die Ausstellung "Mindbombs" kuratiert von Dr. Sebastian Baden.

Kunsthalle Mannheim.

Szenografie

DREI SCHWESTERN: FRAUENHERBERGE

eine performativ bespielte Installation und Bookrelease von RAMPIG,

barac Kunst/Labor/Soziales, Mannheim.

Bühne, Kostüm

MADE of Mannheim

eine Inszenierung von Chris Thorpe und Javaad Alipoor,

Schillertheatertage am Nationaltheater Mannheim in Kooperation mit Theaterhaus G7.

Set Design, Workshop

YOUTH LATE NIGHT SHOW

ein Late-Night-Show Format des Youth Think Tank,

Halle02, Heidelberg.

2020

Bühne, Kostüm

UND

eine Inszenierung mit einem Text von Sean Keller in der Regie von Inka Neubert

Theaterhaus G7, Mannheim.

Szenografie

DREI SCHWESTERN: FRAUENLAUBE

eine performativ bespielte Installation und Kunst-to-Go von RAMPIG,

Theaterfestival Schwindelfrei, Theaterhaus G7.

2019

Szenografie

MILKSHOT

eine Performance von Seda Keskinkılıç-Brück,

Theaterhaus G7, Mannheim.

Szenografie, Konzept

DRÜBEN & DRÜBEN

eine Inszenierung von und mit dem Stadtensemble des NTM in der Regie von Beata Anna Schmutz,

Nationaltheater Mannheim.

Konzept, Szenografie, Video

Kinder der Olympe - RUNDE 1

eine medial bespielte Rauminstallation von Langenfelder&Lichtenberg.

Teil der Projektreihe "Kinder der Olympe",

Kunstverein "Das Damianstor", Bruchsal.

2017/2018

Konzept, Szenografie, Video

PREENACTING REENACTMENTS

eine performativ bespielte Rauminstallation und Bookrelease von Langenfelder&Lichtenberg.

eine Projektreihe in 4 Teilen

Luis Leu, Karlsruhe und 2OG, Alte Münze, Berlin.

Szenografie

DIE STRAFKOLONIE

eine Inszenierung von RAMPIG,

Leerstand Bespielung, Mannheim.

Redaktion

Re-reading the Manual of Travelling Exhibitions

Publikation Edition 76135, eine Buchreihe der HfG Karlsruhe und Spector Books.

Konzept, Video, Installation

Werd' ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch

eine audio-visuelle Installation von Langenfelder&Lichtenberg,

Teil der Projektreihe "Preenacting Reenactments",

Kunstverein Freiburg.

2013/2014/2015/2016

Konzept, Audio, Installation

Raskolnikow

Audio-Installation

ARD Hörspieltage ZKM/HFG, Karlsruhe.

Szenografie

GEWALT

eine Inszenierung der Sparte Bürgerbühne in der Regie von Beata Anna Schmutz,

Badisches Staatstheater, Karlsruhe.

Szenografie, Grafik

Schuld (und Sühne) // Schuldsalon 1-4

eine Inszenierung und Salonreihe von RAMPIG,

Leerstand Bespielung, Mannheim und zeitraumexit, Mannheim.

Konzeption, Installation

No puedes comer todo el pastel en 6 dias!

Ausstellung unter der Leitung von Anja Dorn, Manuel Raeder und BLESS,

Etla, Oaxaca, Mexiko und HfG, Karlsruhe.

Szenografie

DAS SCHLOSS // Permafrost

eine Inszenierung und Performance von RAMPIG,

Leerstand Bespielung, Heidelberg.

Konzeption, Installation, Video

Der Mann im Lodenmantel

Installation

HFG Karlsruhe.

Auszeichnung // Ausbildung

Helene Hecht- Preisträgerin mit Langenfelder&Lichtenberg, 2021.

Giovanni Marchini Graduierten-Stipendium, 2018.

Aussattungsassistentin der Sparte Schauspiel, Nationaltheater Mannheim, 2018-2020 //  diverse freie Assistenzen für Theater und Film 2010-2021.

Diplom mit Auszeichnug, Szenografie, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, 2017.