SCHULD (UND SÜHNE)


REGIE DRAMATURGIE KÜNSTLERISCHE LEITUNG Beata Anna Schmutz

REGIEASSISTENZ Lea Langenfelder, Sophia Egger

SZENOGRAFIE Sophie Lichtenberg

SZENOGRAFIEASSISTENZ Florian Hauß

PRODUKTIONSLEITUNG Benjamin Bay, Anna Müller

PRODUKTIONSASSISTENZ Leoni Awischus

TEXTE Lea Langenfelder, Nils Kirchgeßner, Tim Fischer, Christopher Kriese

KOSTÜMBILD Melanie Riester

AUSSTATTUNG Saskia Juliane

TECHNIK Sebastian Arnd, Christoph Hack

SOUND Friedrich Blam

FOTOGRAFIE Nikola Haubner

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Stephan Schmutz

PERFORMANCE Leoni Awischus, Christina Bauernfeind, Friedrich Blam, Leona Dölger, Sophia Egger, Malte Fischer, Tim Fischer, Nicolas Hoffmann, Nils Kirchgeßner, Lea Langenfelder, Karolina Lesna, Sarah-Lina Mantler, Karoline Stegmann, Cornelius Thomas.


In Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Mannheim, gefördert durch den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, die LBBW-Bank Stiftung und die GLS Treuhand. Mit freundlicher Unterstützung durch die MWS Projektentwicklungsgesellschaft.


Benjamin Franklin Village Mannheim, Oktober 2015.

Auf einem verlassenen amerikanischen Militärgelände entstand eine russische Enklave: Ein Jahr lang entwickelte das Theater- und Performancekollektiv RAMPIG „Schuld (und Sühne)“ nach Fiodor M. Dostojewskis Roman. Durch künstlerische Forschung unter anderem am Handlungsort St. Petersburg, den Austausch mit internationalen Künstlern und nicht zuletzt durch die intensive Auseinandersetzung mit den vorgefundenen Räumlichkeiten auf der US-amerikanischen Militäranlage Benjamin Franklin Village in Mannheim, nähert sich die Produktion dem zugrundeliegenden Roman, den Wirren und Zwiespälten, dem Ringen und Zweifeln seines Protagonisten.


Weit wie das Gelände sind die Assoziationsketten, noch weiter das thematische Feld, das Regisseurin Beata Anna Schmutz hierzu mit ihrer jungen und spielwütigen Truppe aufreißt. (…) Durch überwucherte Spielplätze, vorbei an endlosen Wohnblocks reist man im Bus zur Laderampe der einstigen PX, dem Supermarkt der US Army, wo eine schreiende Sonja einem rät, alle Hoffnungen hinter diesem Stacheldraht fahrenzulassen. Recht hat sie, denn was nun folgt, ist für den, der sich auf diese starke Theaterzumutung einlässt, ein Höllenritt durch Folter, Grausamkeit und Gewissenbisse, zu Selbstgeißelung, Ekel, Schuldfragen, Sühnegesten und performativer Selbstzerfleischung. (…) Die irre aufwendige wie anspruchsvolle Szenographie für Beate Anna Schmutz‘ kompromisslose Regie hat Sophie Lichtenberg geschaffen und ist nichts Geringeres als ein begehbares Gesamtkunstwerk.

(Mannheimer Morgen)


Foto: Nikola Neven Haubner